Wie aus einem kleinen Pflänzchen ein Bananenbaum entsteht – Unser WEIKE-Jahr 2020

Mit 2020 blicken wir auf ein Jahr der neuen globalen Herausforderungen zurück. Ein Jahr, das die Welt auf den Kopf gestellt hat. Aber auch ein Jahr voller Chancen und Möglichkeiten, zu wachsen und Neues zu beginnen.

Das trifft auch für unsere Frauen in Kenia zu. Wir sind begeistert, wie dieses Jahr aus einem leeren Feld ein gedeihendes Beet aus unzähligen Pflanzen und Bäumen entstanden ist und wie die Frauen in eigener Organisation die ersten Erträge ihrer Landwirtschaft ernten konnten.

Wir freuen uns, in diesem Blogartikel im Detail zu berichten, was das Jahr 2020 bei WEIKE geprägt hat.

Frühjahr 2020

Ende Februar bis Anfang März (26.02.-09.03.2020) sind wir wieder in Kenia (Reent, Sissi und Belinda). Bei unserem Aufenthalt können wir alle 14 Frauen kennenlernen, die fürs Projekt ausgewählt wurden. Wir legen auf unserem Feld die Parzellen für die Frauen an. Jede Frau erhält ihre eigene Parzelle und kann sich diese selbst aussuchen.

Grace auf ihrer Parzelle
Doreen auf ihrer Parzelle

 

Aufteilung der Parzellen nach Wahl der Frauen

 

Auf jeder Parzelle wird ein Sonnenschutz aus Holz und Gras errichtet für die Aussaat.

Holz für Sonnenschutz, Sifah organisiert am Handy
Holz für Sonnenschutz, Sifah organisiert am Handy
Sammy und Reent beim Bau des Sonnenschutzes

Steven, der Gärtner vom Mnarani-Hotel zeigt, wie sie ihre Gemüsefelder bebauen. Alle Frauen dürfen für eine kurze Einführung kommen.

 

Kurzeinführung Gemüseanbau

Weike wächst

Nach dem Beitritt von Sarah Ebel im Winter 2019 gibt es wieder zwei neue Weike-Mitglieder:
• Valeria D‘ Ambrosio
• Nero Kuru

Beide sind Masterstudentinnen im Studiengang Kommunikation und Mendienmanagement. Valeria hat im Herbst/Winter an einem Austauschsemester an der Pwani-Universität teilgenommen. Valeria und Neru haben beide die Summer School 2019 im September 2019 an der Pwani-Universität mitorganisiert, Bei ihrem Aufenthalt haben sie das Land, die Leute und die Kultur kennen und lieben gelernt. Sie möchten daher Weike mit ihrer Mitarbeit unterstützen. 
Dank ihrer Expertise kann Weike jetzt seine Präsenz in den sozialen Medien ausbauen und einen LinkedIn-Auftritt starten.

Frühsommer 2020

Während der Regenzeit kam es zur Überflutung der Parzellen von Amina, Loice und Asma am unteren Ende unseres Feldes. Ihre gesamte Bepflanzung wurde weggespült. Dank Sifah 
und Sammy wurden sofort Entwässerungsgräben angelegt, um das Wasser wegzuleiten. Der Verein zahlt den Arbeitslohn, Sascha kümmert sich um die Überweisung.

Sammy baut Entwässerungsgräben

Die anderen Frauen unterstützen Amina, Loice und Asma. Sie geben ihnen neue Sämlinge und Pflanzen. Damit ist der Schaden schnell behoben und alle können erfolgreich auf ihrer Parzelle weiter anbauen und ernten.

Gutes Wachstum auf den Parzellen

Sommer 2020

Auch in Kenia gibt es Corona-bedingt Restriktionen und partielle Ausgangssperren. Die Frauen können weitermachen. Sie dürfen aber nicht alle gleichzeitig auf dem Feld sein, am besten nur jeweils zu Dritt.

Anfang Juli gab es wieder eine Aufregung. In unserer Gegend haben Drogensüchtige in der Nacht die Holzpfähle der Zäune gestohlen, um diese als Brennholz zu verkaufen. Sifah und Sammy sind wieder sofort zur Stelle, besorgen neue Pfähle und reparieren den Zaun. Der Zaun ist ganz wichtig, damit keine Ziegen an die Pflanzen kommen.
Material und Reparaturaufwände konnte wieder der Verein bezahlen.
Glücklicherweise wachsen und gedeihen die Pflanzen, insbesondere die Bananen und alle anderen Früchte.

Bananenstauden nach nur vier Monaten

Herbst 2020

Die Arbeit der Frauen hat sich bis zu Regierungskreisen herumgesprochen und findet große Anerkennung. Vier Mitarbeiter*innen der National Disaster Management Authority (N.D.M.A,), eine halbstaatliche Kenianische Organisation (https://www.ndma.go.ke), besuchen das Feld:
• Adam Ndamungu- kilifi County drought cordinator
• Stephen Musimba ,kilifi County drought response officer
• Kevin Mutuku, DRR field cordinator
• Caroline Ayienda Kilifi county information officer. 
Das Beste für die Frauen ist, dass sie jetzt eine offizielle Registrierung bekommen.

Furaha, Asma und Loice mit ihrem Registration Certificate

Diese Registrierung eröffnet den Frauen die Möglichkeit, ein Konto zu eröffnen, was sie gerne tun.
Außerdem besucht Winnie Sada, eine Mitarbeiterin des Ministeriums für Landwirtschaft, das Feld, um sich persönlich ein Bild zu machen und die Frauen in der Pflanzenkunde zu unterstützen.

 

Winnie Sada beim Besuch auf unserem Feld

Winter 2020

An der Küste in Kenia ist es trocken und heiß. Sifah meldet ein Problem, der Brunnen funktioniert nicht mehr auf unserem Feld. Über Ferndiagnose mit Bildern und Whatsapp analysieren Reent und Sifah mögliche Ursachen.
Zum Glück stellt sich der Fehlerfall heraus, der am einfachsten zu beheben ist: die Pumpe ist kaputt und muss ersetzt werden.

Austausch der Pumpe

In Windeseile organisiert Sifah eine neue Pumpe und Techniker, die den Austausch der Pumpe vornehmen. Der Verein übernimmt die Kosten. Das Geld kommt dank der guten Finanzverwaltung von Sascha und der direkten PayPal-Überweisung von Tim sofort bei Sifah an, sodass es keine Verzögerungen gibt.

Zum Glück konnte die Reparatur blitzschnell durchgeführt werden, da bei Temperaturen um 40 Grad die Pflanzen in nur ein bis zwei Tagen vertrocknet wären.

Die defekte Pumpe nimmt die Firma zur Reparatur. Wir bekommen sie nach der Reparatur als Ersatzpumpe zurück.

Fazit

2020 war auch für Weike ein besonderes Jahr. Wir konnten wegen Corona nicht wie ursprünglich geplant im Herbst wieder nach Kenia fahren. Aber wir sind froh, dass die Frauen bisher alles gemeistert haben und auch die Probleme vor Ort dank unserer kenianischen Mitglieder und Freunde sowie dem engagierten Weike-Team immer schnell behoben werden konnten.

Wir danken allen Sponsoren, die es durch Ihre Unterstützung ermöglichen, dass wir so schnell im Bedarfsfall handeln können und die Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird.

Die Freude und das Lachen sind ermutigend und ansteckend.

Spielende Kinder bei unserem Feld

 

2020 | Bericht von Sissi Closs und Reent Bruns

COVID-19 in Kenia

Das Corona-Virus breitet sich auch in Kenia aus. Über 2.000 Menschen sind bereits infiziert (Stand: 2. Juni 2020, Quelle: WHO). Es herrschen strenge Maßnahmen.

Timothy Musa, ein Student der Pwany University in Kilifi und ehemaliger Austauschstudent im Rahmen des ADDI-Kooperationsprojekts, der bis heute in unserem Women Empowerment Projekt mitarbeitet, schildert uns die aktuelle Lage:

„Since the reports about the first case of COVID-19 March 2020 in Kenya, there has been mass panic in different parts in the country. This has been ramparted due different cases reported globally and various deaths. The awareness about the pandemic keeps on increasing every day. Our minds are the most powerful tools humanity poses and through various cases the economy started to change. Kilifi women mainly depend on farming, selling of commodities in the market. Their activities have been altered following various regulations from the government. This has left many women with minimal daily business given their places have to be closed before 7 P.M. as stipulated in the Kenya Curfew. Since the outbreak Kilifi had recorded 6 cases of COVID-19; they have undergone all treatment and this has been a success for the county ta large. On 1 st May 2020, Kilifi County Governor announced there was zero cases of COVID-19 in Kilifi given all those admitted had recovered and there were no other infections. This has changed the face of Kilifi but it is required to adhere to all measure given by the government to minimize the risk. More testing is still underway to ensure the Pandemic is contained once reported.“

Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen und senden unsere besten Wünsche und viel Gesundheit nach Kenia.

Trotz der aktuellen Herausforderungen, haben unsere WEIKE Frauen viele Fortschritte in ihrem Landwirtschaftungsprojekt gemacht – das freut uns sehr! Auf Instagram und Facebook können Sie das Projekt mitverfolgen.

Die Ursprünge von WEIKE – Ein Podcast

Wo liegen eigentlich die Ursprünge von WEIKE und unserem Projekt? Sissi und Reent waren zu Gast im Eigendenker Podcast. Dort berichten Sie ausführlich darüber, wie alles entstanden ist, was die Beweggründe waren, das Projekt zu starten, und wie die aktuelle Lage vor Ort ist.

Hier geht’s zum Teaser:

… und hier zum kompletten Postcast (ca. 1h):

Vielen Dank an Marlon von Eigendenker Postcast für das Interview und die Veröffentlichung!

Studierendenprojekte zur Unterstützung unserer Projekte in Kilifi

Im Rahmen des Kooperationsprojekts ADDI (ADaptive DIgitale Lernsysteme für den Ausbau der Technischen Kommunikation und den multikulturellen, multimedialen Austausch in Deutschland und Kenia) im Masterstudiengang Kommunikation und Medienmanagement an der Hochschule Karlsruhe wurden in diesem Sommersemester mehrere Masterprojekte unter Beteiligung der zwei kenianischen Austauschstudierenden der Pwani Universität in Kilifi, Ann und Timothy, durchgeführt. Die Ergebnisse können für die von WEIKE geplanten Projekte für die Frauen in Kenia genutzt werden.

Das ADDI-Projekt wird im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung für 3 Jahre gefördert.

Hier möchten wir gerne die Projekte und ihre Relevanz für WEIKE kurz vorstellen. Die ausführlicheren Berichte der Studierenden sind im Projektportal des Studiengangs KMM-Master zu finden.

 

Agrikultur in Kilifi County

Gewächshaus in KilifiEin Projektteam erarbeitete zielgruppengerechte Schulungsunterlagen über den Anbau und die Pflege von Pflanzen und Bäumen in Kilifi County, die sehr gut für unser Landwirtschaftsprojekt genutzt werden kann. Die Auswahl der Pflanzen, deren Anbau für Anfänger gut geeignet ist und deren Standortbedingungen in Kilifi erfüllt werden können, fand in enger Zusammenarbeit mit der kenianischen Austauschstudentin Ann und in Rücksprache mit einem Experten aus Kenia statt. Aus den erarbeiteten Informationen kann ein Ringbuch erstellt werden, welches die Frauen bei ihrer Arbeit auf dem Feld unterstützen soll. Ausführliche Schulungsunterlagen wurden für die Zielgruppe Trainer erstellt, die die Frauen in den Workshops zum landwirtschaftlichen Anbau schulen sollen. Des Weiteren gibt es eine Website, die sich an die Trainer und an die Landbesitzer richtet, um jederzeit über den aktuellen Stand des Landwirtschaftsprojekt zu informieren.

>> Projektbericht „Agrikultur in Kilifi County“ auf kmmmaster.de

Family Planning

Workshop zu Verhütungsmethoden in KilifiEin weiteres Projektteam erstellte zielgruppengerechte Informationen zum Thema Family Planning. Da in vielen Ländern Afrikas, so auch in Kenia, Themen wie Sexualität und Verhütung tabu sind, herrscht viel Mythus und Unkenntnis über Verhütung und die vielfältigen Methoden. Dies führt zu ungewollten Schwangerschaften und damit verbundenen Schulabbrüchen, durch die die betroffenen Frauen und Mädchen in einen Armutskreis geraten, aus dem sie selbst nicht mehr herauskommen. Um hier bei der Ursache anzuknüpfen, führt unsere Partnerorganisation Uwezo Development Initiative (UDI) Workshops in den Dörfern rund um Kilifi durch, um Frauen und Männer in den abgelegenen Dörfern über verschiedene Verhütungsmethoden zu informieren. Im Rahmen des Masterprojekts an der Hochschule Karlsruhe haben die Studierenden gemeinsam mit dem kenianischen Studenten Timothy zielgruppengerechte Informationen in 3 Sprachen (Englisch, Deutsch und Swahili) erarbeitet, die vor Ort eingesetzt werden können. Belinda und Jenni, zwei der Masterstudierenden werden von September bis Dezember 2018 im Rahmen eines Auslandssemesters vor Ort in Kilifi sein, um an dem Projekt weiterzuarbeiten und das Lernmaterial an die Menschen vor Ort heranzutragen und zu optimieren.

>> Projektbericht „Family Planning“ auf kmmmaster.de

Sonnenbrunnen

Sonnenbrunnen in KeniaIn einem weiteren Masterprojekt ging es um das Thema solarbetriebener Brunnen. Mit der Sahay Solar Engineering UG war bereits ein Unternehmen aus Karlsruhe gegeben, das solarbetriebene Brunnen in afrikanischen Raum anbietet, was Potenzial für eine Zusammenarbeit mit WEIKE bietet. Durch solarbetriebene Brunnen kann zum einen eine saubere, zuverlässige Wasserversorgung gewährleistet, und zum anderen eine nachhaltige Bewässerung der Pflanzen, die die Frauen für den Verkauf und Eigenbedarf anbauen, ermöglicht werden. Das Ergebnis des Masterprojekts sind aufbereitete Informationen in Form einer Broschüre, einem Flyer und einer Website.

>> Projektbericht „Sonnenbrunnen“ auf kmmmaster.de

 

Lernplattform Karlifi

Lernplattform karlifi.org

Kern des ADDI-Projekts ist die nachhaltige Entwicklung einer gemeinsamen Lern- und Austauschplattform zwischen der Hochschule Karlsruhe und der Pwani Universität in Kenia, die eine weitere Projektgruppe initial aufgebaut hat. Die Plattform karlifi.org dient ab sofort dazu, in Kenia und Deutschland langfristig gemeinsam zielgruppen- und kulturspezifische Inhalte zu entwickeln. Diese sollen von Studierenden, Dozenten und allen an WEIKE beteiligten Personengruppen (z.B. Trainer und Frauen) genutzt werden können. Neben spannenden Erfahrungsberichten zum Austausch der Studierenden werden auf der Plattform auch die Projekte zu den Themen Agrikultur, Family Planning und Sonnenbrunnen präsentiert.

>> Projektbericht „Lernplattform Karlifi“ auf kmmmaster.de

 


Über das Baden-Württemberg-STIPENDIUM

Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM fördert den internationalen Austausch von qualifi­zier­ten Stu­dierenden und jungen Berufstätigen. Seit 2001 konnten über 20.000 junge Menschen aus Baden-Württemberg Auslandserfahrungen sammeln bzw. junge Menschen aus dem Ausland konnten einige Zeit in Baden-Württemberg verbringen. Jedes Jahr erhalten mehr als 1.000 junge Menschen ein Baden-Württem­berg-STIPENDIUM.
www.bw-stipendium.de

Das Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus

Mit dem Programm BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. 2011 wurde das mit jährlich ca. 800.000 Euro dotierte Programm zum ersten Mal ausgeschrieben und unterstützt inzwischen mehr als 50 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen.

Stiftungsprofil

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Würt­tem­berg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verant­wortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.
www.bwstiftung.de

BWS Plus