Wie aus einem kleinen Pflänzchen ein Bananenbaum entsteht – Unser WEIKE-Jahr 2020

Mit 2020 blicken wir auf ein Jahr der neuen globalen Herausforderungen zurück. Ein Jahr, das die Welt auf den Kopf gestellt hat. Aber auch ein Jahr voller Chancen und Möglichkeiten, zu wachsen und Neues zu beginnen.

Das trifft auch für unsere Frauen in Kenia zu. Wir sind begeistert, wie dieses Jahr aus einem leeren Feld ein gedeihendes Beet aus unzähligen Pflanzen und Bäumen entstanden ist und wie die Frauen in eigener Organisation die ersten Erträge ihrer Landwirtschaft ernten konnten.

Wir freuen uns, in diesem Blogartikel im Detail zu berichten, was das Jahr 2020 bei WEIKE geprägt hat.

Frühjahr 2020

Ende Februar bis Anfang März (26.02.-09.03.2020) sind wir wieder in Kenia (Reent, Sissi und Belinda). Bei unserem Aufenthalt können wir alle 14 Frauen kennenlernen, die fürs Projekt ausgewählt wurden. Wir legen auf unserem Feld die Parzellen für die Frauen an. Jede Frau erhält ihre eigene Parzelle und kann sich diese selbst aussuchen.

Grace auf ihrer Parzelle
Doreen auf ihrer Parzelle

 

Aufteilung der Parzellen nach Wahl der Frauen

 

Auf jeder Parzelle wird ein Sonnenschutz aus Holz und Gras errichtet für die Aussaat.

Holz für Sonnenschutz, Sifah organisiert am Handy
Holz für Sonnenschutz, Sifah organisiert am Handy
Sammy und Reent beim Bau des Sonnenschutzes

Steven, der Gärtner vom Mnarani-Hotel zeigt, wie sie ihre Gemüsefelder bebauen. Alle Frauen dürfen für eine kurze Einführung kommen.

 

Kurzeinführung Gemüseanbau

Weike wächst

Nach dem Beitritt von Sarah Ebel im Winter 2019 gibt es wieder zwei neue Weike-Mitglieder:
• Valeria D‘ Ambrosio
• Nero Kuru

Beide sind Masterstudentinnen im Studiengang Kommunikation und Mendienmanagement. Valeria hat im Herbst/Winter an einem Austauschsemester an der Pwani-Universität teilgenommen. Valeria und Neru haben beide die Summer School 2019 im September 2019 an der Pwani-Universität mitorganisiert, Bei ihrem Aufenthalt haben sie das Land, die Leute und die Kultur kennen und lieben gelernt. Sie möchten daher Weike mit ihrer Mitarbeit unterstützen. 
Dank ihrer Expertise kann Weike jetzt seine Präsenz in den sozialen Medien ausbauen und einen LinkedIn-Auftritt starten.

Frühsommer 2020

Während der Regenzeit kam es zur Überflutung der Parzellen von Amina, Loice und Asma am unteren Ende unseres Feldes. Ihre gesamte Bepflanzung wurde weggespült. Dank Sifah 
und Sammy wurden sofort Entwässerungsgräben angelegt, um das Wasser wegzuleiten. Der Verein zahlt den Arbeitslohn, Sascha kümmert sich um die Überweisung.

Sammy baut Entwässerungsgräben

Die anderen Frauen unterstützen Amina, Loice und Asma. Sie geben ihnen neue Sämlinge und Pflanzen. Damit ist der Schaden schnell behoben und alle können erfolgreich auf ihrer Parzelle weiter anbauen und ernten.

Gutes Wachstum auf den Parzellen

Sommer 2020

Auch in Kenia gibt es Corona-bedingt Restriktionen und partielle Ausgangssperren. Die Frauen können weitermachen. Sie dürfen aber nicht alle gleichzeitig auf dem Feld sein, am besten nur jeweils zu Dritt.

Anfang Juli gab es wieder eine Aufregung. In unserer Gegend haben Drogensüchtige in der Nacht die Holzpfähle der Zäune gestohlen, um diese als Brennholz zu verkaufen. Sifah und Sammy sind wieder sofort zur Stelle, besorgen neue Pfähle und reparieren den Zaun. Der Zaun ist ganz wichtig, damit keine Ziegen an die Pflanzen kommen.
Material und Reparaturaufwände konnte wieder der Verein bezahlen.
Glücklicherweise wachsen und gedeihen die Pflanzen, insbesondere die Bananen und alle anderen Früchte.

Bananenstauden nach nur vier Monaten

Herbst 2020

Die Arbeit der Frauen hat sich bis zu Regierungskreisen herumgesprochen und findet große Anerkennung. Vier Mitarbeiter*innen der National Disaster Management Authority (N.D.M.A,), eine halbstaatliche Kenianische Organisation (https://www.ndma.go.ke), besuchen das Feld:
• Adam Ndamungu- kilifi County drought cordinator
• Stephen Musimba ,kilifi County drought response officer
• Kevin Mutuku, DRR field cordinator
• Caroline Ayienda Kilifi county information officer. 
Das Beste für die Frauen ist, dass sie jetzt eine offizielle Registrierung bekommen.

Furaha, Asma und Loice mit ihrem Registration Certificate

Diese Registrierung eröffnet den Frauen die Möglichkeit, ein Konto zu eröffnen, was sie gerne tun.
Außerdem besucht Winnie Sada, eine Mitarbeiterin des Ministeriums für Landwirtschaft, das Feld, um sich persönlich ein Bild zu machen und die Frauen in der Pflanzenkunde zu unterstützen.

 

Winnie Sada beim Besuch auf unserem Feld

Winter 2020

An der Küste in Kenia ist es trocken und heiß. Sifah meldet ein Problem, der Brunnen funktioniert nicht mehr auf unserem Feld. Über Ferndiagnose mit Bildern und Whatsapp analysieren Reent und Sifah mögliche Ursachen.
Zum Glück stellt sich der Fehlerfall heraus, der am einfachsten zu beheben ist: die Pumpe ist kaputt und muss ersetzt werden.

Austausch der Pumpe

In Windeseile organisiert Sifah eine neue Pumpe und Techniker, die den Austausch der Pumpe vornehmen. Der Verein übernimmt die Kosten. Das Geld kommt dank der guten Finanzverwaltung von Sascha und der direkten PayPal-Überweisung von Tim sofort bei Sifah an, sodass es keine Verzögerungen gibt.

Zum Glück konnte die Reparatur blitzschnell durchgeführt werden, da bei Temperaturen um 40 Grad die Pflanzen in nur ein bis zwei Tagen vertrocknet wären.

Die defekte Pumpe nimmt die Firma zur Reparatur. Wir bekommen sie nach der Reparatur als Ersatzpumpe zurück.

Fazit

2020 war auch für Weike ein besonderes Jahr. Wir konnten wegen Corona nicht wie ursprünglich geplant im Herbst wieder nach Kenia fahren. Aber wir sind froh, dass die Frauen bisher alles gemeistert haben und auch die Probleme vor Ort dank unserer kenianischen Mitglieder und Freunde sowie dem engagierten Weike-Team immer schnell behoben werden konnten.

Wir danken allen Sponsoren, die es durch Ihre Unterstützung ermöglichen, dass wir so schnell im Bedarfsfall handeln können und die Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird.

Die Freude und das Lachen sind ermutigend und ansteckend.

Spielende Kinder bei unserem Feld

 

2020 | Bericht von Sissi Closs und Reent Bruns

Die Ursprünge von WEIKE – Ein Podcast

Wo liegen eigentlich die Ursprünge von WEIKE und unserem Projekt? Sissi und Reent waren zu Gast im Eigendenker Podcast. Dort berichten Sie ausführlich darüber, wie alles entstanden ist, was die Beweggründe waren, das Projekt zu starten, und wie die aktuelle Lage vor Ort ist.

Hier geht’s zum Teaser:

… und hier zum kompletten Postcast (ca. 1h):

Vielen Dank an Marlon von Eigendenker Postcast für das Interview und die Veröffentlichung!

WEIKE Jahresbericht 2019

Frühjahr 2019

Bei unserem Aufenthalt im März 2019 können wir erfolgreich ein schönes Stück Land (ca. 3000 qm) in Mnarani, einem kleinen Ort bei Kilifi, pachten.
Der Pachtvertag enthält folgende wichtigen Details:

  • Kosten der Pacht pro Jahr: 24.000 KES
  • Dauer: 25 Jahre

Wir bauen einen Zaun um das Grundstück und ein Tor.

Wir stellen Gelder zur Verfügung, um Werkzeuge und erstes Saatgut zu kaufen. Ende Mai wird das Land komplett gereinigt und umgepflügt.
Danach säen und pflanzen Frauen.

Nach der Regenzeit im August können bereits Black Peas (Erbsenart) geerntet werden.

weike-frauen-bei-der-ernte
Weike Frauen bei der Ernte auf unserem gepachteten Land in Mnarani

Herbst 2019

Bei unserem Aufenthalt im September 2019 gehen wir das zweite größere Projekt an. Wir bauen mit lokalen Firmen, die Sifah organisiert hat, einen Brunnen auf unserem Land, damit Weike-Frauen auch in den trockenen Monaten das Land bewirtschaften können.

brunnenbau-weike
Brunnenbau mit Arbeitern der lokalen Brunnenbaufirma

 

Es ist geschafft: Bei ca. 35 m kommt gutes Süßwasser aus dem Brunnen. Ein halber Liter in der Sekunde im Test.

Wasser aus unserem Brunnen in guter Qualität

Nach dem erfolgreichen Brunnenbau können wir auch das nächste Projekte noch während unseres Aufenthalts angehen: Bau und Aufstellung von 3 Tanks für die Wasserspeicherung sowie die Installation einer Solaranlage (Pumpe und Solarpanels).

Zum Abschluss unseres Aufenthalts ist das Ziel geschafft.
Der Brunnen ist gebaut, die Tanks mit Solarpumpe und Solarpanels sind installiert. Die Anlage funktioniert nachhaltig mit Sonnenenergie.

  • Alle Tanks stehen.
  • Das Wasser wird aus dem Brunnen in die Tanks gepumpt.
  • Mit Wasserschläuchen können die Felder bewässert werden.
Großer Tank mit Solarpanel und Wasserschlauch

 

Das strahlende Team (von links): Mae Karisa Mwaringa, Michael, Sifah, Reent

 

Am Nachmittag findet ein Weike-Treffen auf unserem Land statt.

Weike-Frauen auf unserem gepachteten Land

Winter 2019

Die Weike Mitglieder konzipieren gemeinsam Kriterien und Regeln für die Aufnahme von Frauen in das Agrargprojekt. Das Land wir in 14 Parzellen aufgeteilt. Dies ermöglicht die Aufnahme von 14 Frauen. Für die Aufnahme füllt eine Bewerberin einen Aufnahmeantrag aus, in dem die festgelegten Kriterien für die Aufnahme abgefragt werden.

Sifah hat die Aufnahmeanträge von 22 Frauen eingesammelt.

Frauen und Kinder, die sich für Weike interessieren

 

Daraus hat Weike im Dezember 2019 14 Frauen entsprechend den Kriterien ausgewählt. Sie werden als 1. Generation das Land ab Januar 2020 bewirtschaften werden. Die Aufnahme gilt jeweils 1 Jahr und kann dann verlängert werden.

Im Januar 2020 sind Workshops mit einem Agrar-Officer geplant, Saatgut wird angeschafft und verteilt. Dann beginnt die Bewirtschaftung der Parzellen.

Wir freuen uns sehr über die großen Erfolge in 2019 und danken allen Spenderinnen und Spendern, die uns im vergangenen Jahr unterstützt haben und all die großen Fortschritte möglich gemacht haben.

Asante sana! Vielen Dank!

Kenia-Aufenthalt im September 2019

weike-treffen-mit-studierenden brunnenbau-weike

Vom 6. bis zum 18. September 2019 waren wir wiedermal mit WEIKE-Mitgliedern und Studierenden der Hochschule Karlsruhe in Kenia, um in unserem Landwirtschaftsprojekt voranzukommen. Nachdem wir im März erfolgreich ein Land gepachtet hatten, war unser Ziel dieses Aufenthalts, einen Brunnen auf unserem Land zu bauen und Tank für die Bewässerung zu installieren.

Dabei waren:

  • Reent Bruns, Sissi Closs, Simone Grasmeier
  • Studierende – Austausch ab 6.9.19: Julien Combelles, Valeria D‘Ambrosio, Greta Held, Lara Krägel, Dennis Jimoh
  • Studierende – Summer School ab 11.9.19: Nergis Kuru, Dominik Müller, Belinda Oechsler, Miriam Yaman

Freitag, 06.09.2019

Los ging es für Sissi und Reent am Donnerstag, 5.9.2019 um 20:00 Uhr ab Frankfurt. Am nächsten Morgen Ankunft um 05:35 in Mombasa, wo wir von Sifah und dem Fahrer mit Minibus abgeholt werden. Dennis ist schon da, die Mädels kommen um 6:35, allerdings Greta aus München ohne Gepäck. Um 9:00 Uhr liefern wir die Studierenden im Hotel Dhao ab. Reent und Sissi gehen gegenüber wieder in den Mnarani Club.

Schon am Nachmittag gehen wir alle zusammen zu unserem Land in Mnarani. Mit dem von Weike gesponserten Saatgut konnten Frauen vor der Regenzeit Ende Mai schon erste Pflanzungen vornehmen. Und jetzt, nach der Regenzeit können Black Peas (Erbsenart) geerntet werden.

weike-frauen-bei-der-ernte
Weike Frauen bei der Ernte auf unserem gepachteten Land in Mnarani

Dank Sifah, der die Firmen vor Ort organisiert, hat der Brunnenbau bereits begonnen. Wir können die Arbeiten besichtigen. Es geht voran, aber es kommt noch kein Wasser bei aktuell ca. 25m Tiefe.

Samstag, 07.09.2019

Wir treffen uns mit den Studierenden. Alle, auch Paul Mumelo, ein Austauschstudent, der bei uns im Sommersemester war, kommen mit zum Land.

weike-treffen-mit-studierenden
Treffen mit den Studierenden auf unserem Land in Mnarani (von links: Sifah, ein Nachbar, Lena, Paula, Julien, Lara, Sissi, Dennis, Greta, Valeria, Paul)

Der Brunnenbau ist in vollem Gange, alle sind sehr beeindruckt von der Konstruktion.

brunnenbau-weike
Brunnenbau mit Arbeitern der Brunnenbau Firma

Nachmittags führt die Bohrfirma einen Test in ca. 30 m durch. Es kommt Wasser, aber noch nicht genug. Sie werden es heute bis 18:00 nicht mehr vollständig schaffen, sind aber guter Dinge.

sifah-mit-brunnenbaufirma
Sifah mit Arbeitern von der Brunnenbaufirma

Wir gehen zurück ins Hotel; das Gepäck von Greta ist angekommen. 🙂

Dienstag, 10.09.2019

Wir treffen uns mit dem Committee, um das weitere Vorgehen zu besprechen.
Es gibt die Erfolgsmeldung vom Brunnenbau. Es kommt gutes Süßwasser aus dem Brunnen, aber es muss noch tiefer gebohrt und gespült werden.

Sifah, Mae Karisa Mwaringa, Michael und Reent beim Messen des Wasservolumens

Mittwoch, 11.09.2019

Morgens treffen wir Sam, der die Rohre für die Bewässerung (Tankverbindung und Wasserhähne) macht. Nachmittags treffen wir nochmal das Committee zur Zahlung der 2. Rate für unseren Toilettenzuschuss, der vertraglich im März 2019 vereinbart wurde.

Danach treffen wir Weike-Frauen aus Mnarani.

Treffen mit Frauen im Haus neben unserem Land. Paul erklärt unseren Fragebogen

Donnerstag, 12.09.2019

Mittags testen wir die Wasserqualität des Brunnens. Dann treffen wir den Schweißer wegen dem großen Tankgestell.

Wasser aus unserem Brunnen in guter Qualität

Freitag, 13.09.2019

Wir suchen Solar-Panels für den Brunnen im Geschäft in Kilifi aus. Außerdem werden auf dem Land die Fundamente für die Tanks gemacht.

Fundamente für die Tanks

Am Nachmittag fahren wir zu Feier von Juliet, der Frau von Sifah. Sie feiert ihren Geburtstag, ihr erstes Jahr im Amt und den Abschluss in der Ausbildung im Sozialwesen.

Juliet und Sifah auf der Feier

Samstag, 14.09.2019

Wir treffen uns mit allen Handwerkern:

  • Tanks; Gestelle für 3 Tanks
  • Solarpumpe und Panels • Mauerarbeiten

Es ist geschafft: Bei ca. 35 m kommt gutes Süßwasser aus dem Brunnen. Ein halber Liter in der Sekunde im Test.

Das strahlende Team (von links): Mae Karisa Mwaringa, Michael, Sifah, Reent
Das strahlende Team mit Sissi

Montag,16.09.2019

Jetzt wollen wir noch die Solarpumpe installieren. Reent und Simone Grasmeier kaufen die Solar-Panele in Mombasa.

Geschäfte in Mombasa

Am Nachmittag findet ein Weike-Treffen auf unserem Land statt.

Weike-Frauen auf unserem gepachteten Land

Abends hat Reent mit dem Schlosser das Gestell für den großen Tank geschweißt.

Gestell für den großen Tank wird geschweißt

Dienstag, 17.09.2019

Die große Summer School an der Pwani University mit ca. 70 Teilnehmenden findet statt.

Treffen an der Pwani University (von links): Edith, Valeria, Lara, Paul, Julien Vorträge und Video-Workshop sind ein voller Erfolg.
Studierende beim Video-Schnitt

Mittwoch, 18.09.2019

Der Brunnen ist gebaut, die Tanks mit Solarpumpe und Solarpanels sind installiert. Die Anlage funktioniert nachhaltig mit Sonnenenergie.

Unser Ziel für diese Reise ist mehr als erfüllt:

  • Alle Tanks stehen.
  • Das Wasser wird aus dem Brunnen in die Tanks gepumpt.
  • Mit Wasserschläuchen können die Felder bewässert werden.

 

Großer Tank mit Solarpanel und Wasserschlauch

Das Gestell für den großen mittleren Tank muss noch verstärkt werden. Wir fliegen am Abend zurück, aber Simone Grasmeier ist noch 2 Tage da bis zur erfolgreichen Fertigstellung.

Fazit

Es war ein intensiver und aufregender Auftenthalt und wir haben unser Ziel des Brunnenbaus und der Installation der Bewässerung erfolgreich umgesetzt und so den Startschuss für die weitere Bewirtschaftung gegeben. Vielen Dank an alle, die tatkräftig mitgeholfen haben und unseren Spenderinnen und Spendern, die diese Schritte möglich gemacht haben.

Kenia-Aufenthalt 2018

Vom 1. Januar bis zum 10. Januar 2018 waren wir (Sissi, Reent und Simone) in Kenia, um die aktuellen Projekte vor Ort zu begleiten und insbesondere das geplante Landwirtschaftsprojekt voranzubringen. Im Folgenden fassen wir die wichtigsten Fortschritte der einzelnen Tage zusammen.

Montag, 01.01.2018

Erstes Treffen mit den UDI-Mitgliedern Ferdinand und Sifah

  • Austausch über die Fortschritte seit Mai 2017
  • Bereits gestartete Projekte der Frauen in Mnarani:
    • Seifenherstellung: Circa 20 Frauen aus Mnarani haben ein eigenes Projekt gestartet, bei dem sie selbst Seife herstellen. Am Freitag dürfen wir live bei der Herstellung zusehen.
    • Mikrofinanzierung: Die Frauen geben wöchentlich 20 KES in eine gemeinsame Kasse, die von 3 der Frauen selbst verwaltet wird. Bei Bedarf können sie daraus ein Darlehen beziehen. Das gemeinsame Sparen stärkt das Verantwortungsbewusstsein und die Frauen lernen, ihren Finanzhaushalt zu managen. Die regelmäßigen Treffen (unter der Leitung von Juliet oder Sifah) werden außerdem zum Erfahrungsaustausch zu verschiedenen Themen (z.B. auch Family Planning / Aufklärung zu Verhütungsmitteln) genutzt.
  • Während unseres Aufenthalts möchten wir 2 Grundstücke für das Landwirtschaftsprojekt besichtigen.

Dienstag, 02.01.2018

Besichtigung des 1. Grundstücks in Mavueni

  • Resultat: nicht geeignet
    • zu weit weg von den Frauen, die bisher im Projekt sind
    • Böden zu sandig

 

Mittwoch, 03.01.2018

Ministry of Land

  • Recherche (kostet 500 KES pro Anfrage) und Infos zu Landkauf eines ausländischen Vereins in Kenia
  • Resultat: positiv
    • Ausländische Vereine können Grundstücke erwerben, allerdings ist dies nur in Erbpacht für 99 Jahre möglich, was für WEIKE jedoch kein Problem darstellt.
    • Erbpacht kann auch verlängert werden

 

Besichtigung des 2. Grundstücks, ebenfalls in Mavueni

  • Resultat: guter Ersteindruck
    • Direkt am Village, wo auch 2 Frauen, die im Projekt sind, wohnen
    • weitere Frauen im Projekt können gut zu Fuß das Land erreichen
    • Böden sind Lehmmischboden und damit sehr gut zum Anbau der ortsüblichen Gemüse und Pflanzen geeignet

 

Besichtigung des 3. Grundstücks

  • Resultat: nicht geeignet
    • zu weit weg von den Frauen, die bisher im Projekt sind

 

 

 

 

Donnerstag, 04.01.2018

Ministry of Land

  • Reent und Ferdinand lassen Recherche zum 2. Grundstück im machen
  • Resultat: positiv
    • Allerdings hat der Eigentümer seit 1991 keine Grundsteuern bezahlt. Daher muss erst geklärt werden, ob es möglich ist, dass bei einem Kauf der Kaufpreis direkt an die Steuerbehörde geschickt werden kann, damit die Schulden bezahlt sind und die Regierung nicht das Land beschlagnahmen kann.

Freitag, 05.01.2018

Demonstration des Projekts Seifenherstellung im Kindergarten Mnarani

Circa 20 Frauen aus Mnarani haben ein eigenes Projekt gestartet, bei dem sie selbst Seife herstellen, die für verschiedene Zwecke, wie z.B als Waschmittel, als Handseife oder auch zum Spülen verwendet werden kann. >> Zur Projektseite

In Zukunft soll auch eine Seife rein aus natürlichen Zutaten hergestellt werden, die gut für Ausstellungen, Infos über Weike und kleine Dankeschöns verwendet werden kann. Erste Musterseifen werden bis Montag fertig.

Bei dem Treffen mit den Frauen entstand auch dieses schöne Gruppenfoto:

 

Samstag, 06.01.2018

2. Besichtigung des aussichtsreichen Grundstücks in Mavueni

  • Zusammen mit einem Officer des Landwirtschaftsministeriums
  • Resultat positiv
    • Der gute Ersteindruck hat sich bestätigt.
    • Der Officer hat erklärt, dass der Anbau von ortsüblichem Gemüsen und Früchten auf diesem Land sehr gut möglich ist und dass die Sicherheitsvorkehrungen für die Frauen ausreichen würden, da insbesondere der Dorfälteste das Projekt unterstützt (2 seiner Töchter sind mit im Projekt).
  • Vor einer Bepflanzung muss ein passender Brunnen gebaut werden.
  • Sobald geklärt ist, ob das Land gekauft werden kann, werden Angebote für Brunnenbohrungen eingeholt.

 

Projektidee Türvorleger

Die Mutter von Yusuf, der initial die Idee für das Frauenprojekt hatte und engagiert bei den Frauentreffen mitmacht, stellt Türvorleger aus Stoffresten her, die sie kostenlos aus Schneidereigeschäften erhält. Als Hilfsmittel benötigt sie nur eine Schere und eine Sticknadel, mit der sie die bunten Türvorleger stickt, die sie dann in dem Schneidereigeschäft ihrer Tochter verkauft. Sie hat sich auch bereit erklärt, den Frauen aus dem Projekt in die Herstellung einzuweisen. Die Technik sei sehr einfach zu erlernen, sodass die Frauen schon nach wenigen Sitzungen selbstständig Türvorleger sticken können.

Türvorleger Kenia

Rundum: Eine tolle Projektidee, die sich mit minimalem Startkapital und ohne Vorwissen umsetzen lässt. Zudem werden auf diese Weise Materialen verwertet, die ansonsten weggeschmissen werden.

Im Gespräch mit der Mutter kam auch die Idee auf, mit der gleichen Technik auch Taschen herzustellen, was allerdings noch ausgearbeitet werden müsste.

Dienstag, 09.01.2018

  • Abschied von Sifah, Ferdinand und Yusuf
  • Wir erhalten Musterseifen der Frauen aus Mnarani und 2 der von Yusufs Mutter gestickten Türvorleger

Fazit

Es war ein intensiver, erfolgreicher und wie immer wunderschöner Aufenthalt, der dank der engagierten Unterstützung von Sifah, Ferdinand und Yusuf gelungen ist und bleibende Eindrücke hinterlässt. Mit dem Landwirtschaftsprojekt sind wir einen großen Schritt weitergekommen. Darüber hinaus zeigen die von UDI und den Frauen initiierten Projekte das große Engagement und die Motivation auf kenianischer Seite. Gespannt blicken wir auf die Weiterentwicklung der Projekte in 2018!

Sissi, Reent und Simone

 

 

 

WEIKE ist jetzt eingetragener Verein

Seit dem 11.07.2017 dürfen wir offiziell den Zusatz „e.V.“ („eingetragener Verein“) tragen. Darüber hinaus hat das Finanzamt unsere Satzung und weitere Unterlagen erfolgreich auf Gemeinnützigkeit geprüft.

Hintergrund unserer Vereinsgründung war es, einen offiziellen Rahmen zu bilden, um die Uwezo Development Initiative in Kenia mit Spendengeldern zu unterstützen. Ein eingetragener Verein erschien uns hierbei als eine passende Gesellschaftsform, da wir mit unserer Idee einen ideellen Zweck und keinen wirtschaftlichen Zweck verfolgen.

Eintragung und Gemeinnützigkeit

Der Zusatz „e.V.“ bedeutet, dass WEIKE nun offiziell im Vereinsregister eingetragen ist. Da der Sitz unseres Vereins Karlsruhe ist, ist das Amtsgericht Mannheim für den Verein zuständig. Die Voraussetzungen für einen eingetragenen Verein haben wir mit 13 Gründungsmitgliedern, einer Satzung nach §57 BGB, einem ideellen Zweck und einer Anmeldung beim Vereinsregister erfüllt.

Des Weiteren konnten wir uns als gemeinnützige Körperschaft beim Finanzamt geltend machen. In Zusammenarbeit mit UDI in Kenia setzen wir uns für das Wohl der Frauen und Familien in Kenia ein. Unsere Aktivitäten nützen somit nicht uns, sondern der Allgemeinheit, wodurch das Finanzamt die Gemeinnützigkeit bestätigt hat. Dies brachte uns bereits einige Kostenvorteile, beispielsweise ist die Anmeldung beim Vereinsregister für gemeinnützige Vereine kostenfrei.

Mit der Eintragung wird WEIKE außerdem zu einer juristischen Person, die Rechte und Pflichten hat und vom Vorstand vertreten wird.

Wir freuen uns auf unsere Vereinsarbeit und darauf, die Aktivitäten unserer Partnerorganisation UDI in Kenia tatkräftig fördern zu können!