Studierendenprojekte zur Unterstützung unserer Projekte in Kilifi

Im Rahmen des Kooperationsprojekts ADDI (ADaptive DIgitale Lernsysteme für den Ausbau der Technischen Kommunikation und den multikulturellen, multimedialen Austausch in Deutschland und Kenia) im Masterstudiengang Kommunikation und Medienmanagement an der Hochschule Karlsruhe wurden in diesem Sommersemester mehrere Masterprojekte unter Beteiligung der zwei kenianischen Austauschstudierenden der Pwani Universität in Kilifi, Ann und Timothy, durchgeführt. Die Ergebnisse können für die von WEIKE geplanten Projekte für die Frauen in Kenia genutzt werden.

Das ADDI-Projekt wird im Rahmen des Baden-Württemberg-STIPENDIUMs für Studierende – BWS plus, einem Programm der Baden-Württemberg Stiftung für 3 Jahre gefördert.

Hier möchten wir gerne die Projekte und ihre Relevanz für WEIKE kurz vorstellen. Die ausführlicheren Berichte der Studierenden sind im Projektportal des Studiengangs KMM-Master zu finden.

 

Agrikultur in Kilifi County

Gewächshaus in KilifiEin Projektteam erarbeitete zielgruppengerechte Schulungsunterlagen über den Anbau und die Pflege von Pflanzen und Bäumen in Kilifi County, die sehr gut für unser Landwirtschaftsprojekt genutzt werden kann. Die Auswahl der Pflanzen, deren Anbau für Anfänger gut geeignet ist und deren Standortbedingungen in Kilifi erfüllt werden können, fand in enger Zusammenarbeit mit der kenianischen Austauschstudentin Ann und in Rücksprache mit einem Experten aus Kenia statt. Aus den erarbeiteten Informationen kann ein Ringbuch erstellt werden, welches die Frauen bei ihrer Arbeit auf dem Feld unterstützen soll. Ausführliche Schulungsunterlagen wurden für die Zielgruppe Trainer erstellt, die die Frauen in den Workshops zum landwirtschaftlichen Anbau schulen sollen. Des Weiteren gibt es eine Website, die sich an die Trainer und an die Landbesitzer richtet, um jederzeit über den aktuellen Stand des Landwirtschaftsprojekt zu informieren.

>> Projektbericht „Agrikultur in Kilifi County“ auf kmmmaster.de

Family Planning

Workshop zu Verhütungsmethoden in KilifiEin weiteres Projektteam erstellte zielgruppengerechte Informationen zum Thema Family Planning. Da in vielen Ländern Afrikas, so auch in Kenia, Themen wie Sexualität und Verhütung tabu sind, herrscht viel Mythus und Unkenntnis über Verhütung und die vielfältigen Methoden. Dies führt zu ungewollten Schwangerschaften und damit verbundenen Schulabbrüchen, durch die die betroffenen Frauen und Mädchen in einen Armutskreis geraten, aus dem sie selbst nicht mehr herauskommen. Um hier bei der Ursache anzuknüpfen, führt unsere Partnerorganisation Uwezo Development Initiative (UDI) Workshops in den Dörfern rund um Kilifi durch, um Frauen und Männer in den abgelegenen Dörfern über verschiedene Verhütungsmethoden zu informieren. Im Rahmen des Masterprojekts an der Hochschule Karlsruhe haben die Studierenden gemeinsam mit dem kenianischen Studenten Timothy zielgruppengerechte Informationen in 3 Sprachen (Englisch, Deutsch und Swahili) erarbeitet, die vor Ort eingesetzt werden können. Belinda und Jenni, zwei der Masterstudierenden werden von September bis Dezember 2018 im Rahmen eines Auslandssemesters vor Ort in Kilifi sein, um an dem Projekt weiterzuarbeiten und das Lernmaterial an die Menschen vor Ort heranzutragen und zu optimieren.

>> Projektbericht „Family Planning“ auf kmmmaster.de

Sonnenbrunnen

Sonnenbrunnen in KeniaIn einem weiteren Masterprojekt ging es um das Thema solarbetriebener Brunnen. Mit der Sahay Solar Engineering UG war bereits ein Unternehmen aus Karlsruhe gegeben, das solarbetriebene Brunnen in afrikanischen Raum anbietet, was Potenzial für eine Zusammenarbeit mit WEIKE bietet. Durch solarbetriebene Brunnen kann zum einen eine saubere, zuverlässige Wasserversorgung gewährleistet, und zum anderen eine nachhaltige Bewässerung der Pflanzen, die die Frauen für den Verkauf und Eigenbedarf anbauen, ermöglicht werden. Das Ergebnis des Masterprojekts sind aufbereitete Informationen in Form einer Broschüre, einem Flyer und einer Website.

>> Projektbericht „Sonnenbrunnen“ auf kmmmaster.de

 

Lernplattform Karlifi

Lernplattform karlifi.org

Kern des ADDI-Projekts ist die nachhaltige Entwicklung einer gemeinsamen Lern- und Austauschplattform zwischen der Hochschule Karlsruhe und der Pwani Universität in Kenia, die eine weitere Projektgruppe initial aufgebaut hat. Die Plattform karlifi.org dient ab sofort dazu, in Kenia und Deutschland langfristig gemeinsam zielgruppen- und kulturspezifische Inhalte zu entwickeln. Diese sollen von Studierenden, Dozenten und allen an WEIKE beteiligten Personengruppen (z.B. Trainer und Frauen) genutzt werden können. Neben spannenden Erfahrungsberichten zum Austausch der Studierenden werden auf der Plattform auch die Projekte zu den Themen Agrikultur, Family Planning und Sonnenbrunnen präsentiert.

>> Projektbericht „Lernplattform Karlifi“ auf kmmmaster.de

 


Über das Baden-Württemberg-STIPENDIUM

Das Baden-Württemberg-STIPENDIUM fördert den internationalen Austausch von qualifi­zier­ten Stu­dierenden und jungen Berufstätigen. Seit 2001 konnten über 20.000 junge Menschen aus Baden-Württemberg Auslandserfahrungen sammeln bzw. junge Menschen aus dem Ausland konnten einige Zeit in Baden-Württemberg verbringen. Jedes Jahr erhalten mehr als 1.000 junge Menschen ein Baden-Württem­berg-STIPENDIUM.
www.bw-stipendium.de

Das Programm Baden-Württemberg-STIPENDIUM für Studierende – BWS plus

Mit dem Programm BWS plus unterstützt die Baden-Württemberg Stiftung innovative Kooperationen von Hochschulen mit anderen internationalen Institutionen. 2011 wurde das mit jährlich ca. 800.000 Euro dotierte Programm zum ersten Mal ausgeschrieben und unterstützt inzwischen mehr als 50 BWS plus-Projekte an baden-württembergischen Hochschulen.

Stiftungsprofil

Die Baden-Württemberg Stiftung setzt sich für ein lebendiges und lebenswertes Baden-Würt­tem­berg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzenforschung, vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verant­wortungsbewussten Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige, die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.
www.bwstiftung.de

BWS Plus

 

 

Kenia-Aufenthalt 2018

Vom 1. Januar bis zum 10. Januar 2018 waren wir (Sissi, Reent und Simone) in Kenia, um die aktuellen Projekte vor Ort zu begleiten und insbesondere das geplante Landwirtschaftsprojekt voranzubringen. Im Folgenden fassen wir die wichtigsten Fortschritte der einzelnen Tage zusammen.

Montag, 01.01.2018

Erstes Treffen mit den UDI-Mitgliedern Ferdinand und Sifah

  • Austausch über die Fortschritte seit Mai 2017
  • Bereits gestartete Projekte der Frauen in Mnarani:
    • Seifenherstellung: Circa 20 Frauen aus Mnarani haben ein eigenes Projekt gestartet, bei dem sie selbst Seife herstellen. Am Freitag dürfen wir live bei der Herstellung zusehen.
    • Mikrofinanzierung: Die Frauen geben wöchentlich 20 KES in eine gemeinsame Kasse, die von 3 der Frauen selbst verwaltet wird. Bei Bedarf können sie daraus ein Darlehen beziehen. Das gemeinsame Sparen stärkt das Verantwortungsbewusstsein und die Frauen lernen, ihren Finanzhaushalt zu managen. Die regelmäßigen Treffen (unter der Leitung von Juliet oder Sifah) werden außerdem zum Erfahrungsaustausch zu verschiedenen Themen (z.B. auch Family Planning / Aufklärung zu Verhütungsmitteln) genutzt.
  • Während unseres Aufenthalts möchten wir 2 Grundstücke für das Landwirtschaftsprojekt besichtigen.

Dienstag, 02.01.2018

Besichtigung des 1. Grundstücks in Mavueni

  • Resultat: nicht geeignet
    • zu weit weg von den Frauen, die bisher im Projekt sind
    • Böden zu sandig

 

Mittwoch, 03.01.2018

Ministry of Land

  • Recherche (kostet 500 KES pro Anfrage) und Infos zu Landkauf eines ausländischen Vereins in Kenia
  • Resultat: positiv
    • Ausländische Vereine können Grundstücke erwerben, allerdings ist dies nur in Erbpacht für 99 Jahre möglich, was für WEIKE jedoch kein Problem darstellt.
    • Erbpacht kann auch verlängert werden

 

Besichtigung des 2. Grundstücks, ebenfalls in Mavueni

  • Resultat: guter Ersteindruck
    • Direkt am Village, wo auch 2 Frauen, die im Projekt sind, wohnen
    • weitere Frauen im Projekt können gut zu Fuß das Land erreichen
    • Böden sind Lehmmischboden und damit sehr gut zum Anbau der ortsüblichen Gemüse und Pflanzen geeignet

 

Besichtigung des 3. Grundstücks

  • Resultat: nicht geeignet
    • zu weit weg von den Frauen, die bisher im Projekt sind

 

 

 

 

Donnerstag, 04.01.2018

Ministry of Land

  • Reent und Ferdinand lassen Recherche zum 2. Grundstück im machen
  • Resultat: positiv
    • Allerdings hat der Eigentümer seit 1991 keine Grundsteuern bezahlt. Daher muss erst geklärt werden, ob es möglich ist, dass bei einem Kauf der Kaufpreis direkt an die Steuerbehörde geschickt werden kann, damit die Schulden bezahlt sind und die Regierung nicht das Land beschlagnahmen kann.

Freitag, 05.01.2018

Demonstration des Projekts Seifenherstellung im Kindergarten Mnarani

Circa 20 Frauen aus Mnarani haben ein eigenes Projekt gestartet, bei dem sie selbst Seife herstellen, die für verschiedene Zwecke, wie z.B als Waschmittel, als Handseife oder auch zum Spülen verwendet werden kann. >> Zur Projektseite

In Zukunft soll auch eine Seife rein aus natürlichen Zutaten hergestellt werden, die gut für Ausstellungen, Infos über Weike und kleine Dankeschöns verwendet werden kann. Erste Musterseifen werden bis Montag fertig.

Bei dem Treffen mit den Frauen entstand auch dieses schöne Gruppenfoto:

 

Samstag, 06.01.2018

2. Besichtigung des aussichtsreichen Grundstücks in Mavueni

  • Zusammen mit einem Officer des Landwirtschaftsministeriums
  • Resultat positiv
    • Der gute Ersteindruck hat sich bestätigt.
    • Der Officer hat erklärt, dass der Anbau von ortsüblichem Gemüsen und Früchten auf diesem Land sehr gut möglich ist und dass die Sicherheitsvorkehrungen für die Frauen ausreichen würden, da insbesondere der Dorfälteste das Projekt unterstützt (2 seiner Töchter sind mit im Projekt).
  • Vor einer Bepflanzung muss ein passender Brunnen gebaut werden.
  • Sobald geklärt ist, ob das Land gekauft werden kann, werden Angebote für Brunnenbohrungen eingeholt.

 

Projektidee Türvorleger

Die Mutter von Yusuf, der initial die Idee für das Frauenprojekt hatte und engagiert bei den Frauentreffen mitmacht, stellt Türvorleger aus Stoffresten her, die sie kostenlos aus Schneidereigeschäften erhält. Als Hilfsmittel benötigt sie nur eine Schere und eine Sticknadel, mit der sie die bunten Türvorleger stickt, die sie dann in dem Schneidereigeschäft ihrer Tochter verkauft. Sie hat sich auch bereit erklärt, den Frauen aus dem Projekt in die Herstellung einzuweisen. Die Technik sei sehr einfach zu erlernen, sodass die Frauen schon nach wenigen Sitzungen selbstständig Türvorleger sticken können.

Türvorleger Kenia

Rundum: Eine tolle Projektidee, die sich mit minimalem Startkapital und ohne Vorwissen umsetzen lässt. Zudem werden auf diese Weise Materialen verwertet, die ansonsten weggeschmissen werden.

Im Gespräch mit der Mutter kam auch die Idee auf, mit der gleichen Technik auch Taschen herzustellen, was allerdings noch ausgearbeitet werden müsste.

Dienstag, 09.01.2018

  • Abschied von Sifah, Ferdinand und Yusuf
  • Wir erhalten Musterseifen der Frauen aus Mnarani und 2 der von Yusufs Mutter gestickten Türvorleger

Fazit

Es war ein intensiver, erfolgreicher und wie immer wunderschöner Aufenthalt, der dank der engagierten Unterstützung von Sifah, Ferdinand und Yusuf gelungen ist und bleibende Eindrücke hinterlässt. Mit dem Landwirtschaftsprojekt sind wir einen großen Schritt weitergekommen. Darüber hinaus zeigen die von UDI und den Frauen initiierten Projekte das große Engagement und die Motivation auf kenianischer Seite. Gespannt blicken wir auf die Weiterentwicklung der Projekte in 2018!

Sissi, Reent und Simone

 

 

 

Erster Meilenstein unseres Projekts auf betterplace.org

Unsere Crowdfunding-Kampagne auf betterplace.org ist nun schon eine Weile online.

Bisher war diese nur über Google oder mit dem Link zu erreichen. Damit betterplace.org Projektseiten auch auf ihrer Plattform bekannt macht, müssen mindestens 5 Spenden und insgesamt 250 Euro eingegangen sein.

Diese Hürde wurde nun überschritten! 🙂

Bei der Suche nach Frauen und Kenia wird unser Projekt Anbau von Nahrungsmitteln für junge Frauen in Kenia nun als erstes Suchergebnis angezeigt. So werden nun auch Personen auf das Projekt aufmerksam, die nach Projekten bestimmter Themen oder Einsatzgebiete suchen und diese unterstützen möchten.

Projekt in der Suche